Logistik im Ladenbau

Bedeutet termingerechte, vollständige und schadensfreie Lieferungen und Montagen in Abstimmung mit der Projektleitung und – wo sinnvoll – mit dem Endkunden. Das Produktspektrum im Ladenbau ist vielfältig. Daher ist seitens der Lagerhaltung ein gut funktionales ERP- System mit einer entsprechenden Lagerplatzverwaltung notwendig.

Wareneingang

Die Wareneingangskontrolle soll eine mengen- und eine qualitätsmäßige Überprüfung der eingegangenen Lieferungen beinhalten.

Hier erfolgt auch eine Prüfung auf Transportschäden, um eine eventuelle Mängelrüge beim Beförderer (Lieferant bzw. Frachtführer) geltend zu machen.

Die papiermäßige Annahme geschieht mit Hilfe der Warenbegleitpapiere, auf denen der Empfang bestätigt wird und die dem Betrieb als Beleg für anfallende Rechnungen dienen.

Qualitätsprüfung

Die Qualitätsprüfung wird stichprobenartig vom Wareneingang selbst vorgenommen, wobei eine oberflächliche Prüfung erfolgt, um den Betrieb in der Entladezone nicht übermäßig zu verzögern. Darüber hinaus wird entweder bei Bedarf der Fachbereich Qualitätssicherung hinzugezogen.

Interner Warenfluss

Alle im internen Warenfluss (zwischen Wareneingang und Auslieferung befindlicher Waren und Artikel) werden derart gesteuert, dass die Informationen (Referenzierung)  zum Auftragsdurchlauf jederzeit gegeben sind.

Lagerung

Der Aufgabenbereich der Lagerhaltung umfasst alle Tätigkeiten, die sich direkt auf die Bevorratung der benötigten Materialien beziehen. Hierzu zählen die Übernahme der Waren aus dem Wareneingangsbereich/Prüflager, die Ein-/ Auslagerung und Weitergabe der Waren an die anfordernden Stellen aufgrund von Entnahmeunterlagen. Die gewünschten Einsatzstoffe werden entweder von den verbrauchenden Stellen direkt im Lager abgeholt (Holsystem) oder durch das Lager geliefert (Bringsystem)

Lagerbestandsführung

Die Bestandsführung soll die Aufgabe der mengen- und wertmäßigen Führung der Materialbestände und die Planung, Erfassung und den Nachweis aller Warenbewegungen wahrnehmen können.

Kommissionierung

Zusammenstellen der zur Auslieferung anstehenden Aufträge. Die dabei entstehenden Warenbewegungen werden (manuel oder elektronisch) erfasst und damit sofort in der Lagerbestandssituation berücksichtigt!

Verladung/Versand

Die im Bereich der Kommissionierung gem. der jeweiligen Tourenplanung zusammengestellten Aufträge werden auf eigene oder fremde Fahrzeuge verladen. Die Verladung erfolgt entweder lose  d.h. ohne Verpackung, oder verpackt. Der Verladevorgang sowohl der eigenen als auch der Fremdfahrzeuge ist durch Erfassung des Ladevorganges (LKW / Auftrag)  durch direkten Abgleich mit Tourenplanung und Auftrag  auf Richtigkeit zu prüfen und zu dokumentieren. Spezielle Verpackungs-/Verladevorschriften  sind auf den Verladepapieren (Lieferschein /Ladelisten) anzuzeigen. Die terminliche Steuerung erfolgt durch die im Bereich Versand/Montage erstellten Tourenpläne.

Montage

Baukostenmanagement:

Das Baukostenmanagement ist mit der Steuerung der Einhaltung der vereinbarten vertraglichen Kostenziele zu jeder Projektphase befasst und bewertet im Rahmen des Nachtragsmanagements mögliche Baunachträge in der Bauausführung auf ihre Kostenrelevanz. Darunter fallen auch die angezeigten Honorarforderungen von am Bau beteiligten Architekten und Fachingenieure.

Mögliche Fehlerursachen:

  •  mangelhafte Bauplanungs- und Ausschreibungsleistung der externen Ingenieure und Architekten
  • fehlende Arbeitsvorbereitungen und Absprachen der einzelnen beteiligten Fachbereichen
  • unzureichende Koordination und Management der Projektbeteiligten
  • fehlende fachliche Beurteilung der Baunachträge („Geld ist immer vorhanden“)
  • persönliche Befindlichkeiten der Projektbeteiligten
  • Verletzung des 4-Augen-Prinzips
  • politische Entscheidungen